Gläserrücken Anleitung


Hexenbrett

Definition:

Ein Hexenbrett, auch Ouija-Brett genannt, bezeichnet in der Esoterik und dem Spiritualismus ein Verbindungsmedium zwischen Diesseits und Jenseits. Es wird als Kommunikationsmittel mit der Geisterwelt und den Verstorbenen betrachtet.

Ursprung:

 Seinen Ursprung hatte das Hexenbrett wohl einst in Europa,  soll doch einst Pythagoras mit einer ähnlichen Konstruktion gewisse Sitzungen abgehalten haben. Doch zum Patent angemeldet und somit offiziell gemacht wurde es von einem Amerikaner.

Elija Bond, der 1891 das Patent anmeldete, verkaufte es 1892 jedoch weiter an einen Herren namens William Fuld, der das Konzept umwarf, dieses nach seinen Vorstellungen veränderte, und es erneut als Patent vorstellte. Knapp 74 Jahre später gingen die Rechte der von Fuld  gegründeter Firma, der Talking Board(wie dieses auch genannt wird) Company an die Fa. Parker Brothers über.

Durchführung:

Das Hexenbrett, welches meist aus Holz gefertigt wird, ist auf der Oberfläche mit dem Alphabet, Zahlen von 0-9 und den Wörtern “ja” und “nein” versehen, wobei es auch Spezielle gibt, die zusätzliche Worte zur Kommunikation beinhalten. Weiterhin befindet sich eine Art Marker, auf dem die Hände platziert werden, und der somit als darstellendes Medium fungiert. Die Person, welche sich per Hexenbrett in Kommunikation mit dem Jenseits befindet, stellt eine Frage, die entweder offen sein kann, oder mit Ja oder Nein beantwortet werden kann.

Mittels des Zeigers, auf den die Hände oder Finger gelegt werden, bewegt sich dieser dann auf diesem von Zeichen zu Zeichen, und bildet so die erwartete Antwort. Der geneigte Nutzer sieht dies als Interaktion mit der Anderswelt, jedoch läßt sich die Bewegung des Markers auf dem Hexenbrett durch den Carpenter - Effekt wissenschaftlich erklären, einer Umsetzung von suggestiver in muskuläre Bewegung der Hand oder der Finger.

Mögliche Gefahren:

Obwohl das Hexenbrett von Realisten oft als Humbug hingestellt wird, und von vielen auch nur als harmloses Partyspiel für neugierige Teenager angesehen wird, die ja besonders anfällig für diese Art von “Spiel” sind, kann ein Umgang mit diesem auch weitab vom lustig-gruseligen Vergnügen schnell in eine negative Richtung abgleiten.

Denn oft entgleitet den vorwiegend jugendlichen Nutzern die Kontrolle über das Geschehen, oftmals werden sehr intime Fragen gestellt, die das Liebesleben in der Zukunft aber oftmals auch Unfälle oder sogar das eigene Ableben betreffen.

Antwortet das Hexenbrett entgegen der eigenen Vorstellung negativ, so kann sich dies bei einer Person mit instabiler seelischer Verfassung durchaus zu einer schweren psychischen Druckbelastung entwickeln.



Suche

Seiten


Rezension
- Die Gläserücken Anleitung -
"Die Gläserrücken Anleitung ist ein ideales Werk im Bereich der Esoterik und bietet jedemenge fachgerechte Information"

b.m. 5 / 5insg. 389 Stimmen