Gläserrücken Anleitung


Exorzismus

Das Wort Exorzismus stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie Hinausbeschwören. In der Religion beschreibt das Wort Exorzismus das Austreiben böser Geister, wie Dämonen oder den Satan, aus einem menschlichen Wirtskörper.

Da das Wort Exorzismus nur ein Oberbegriff ist fallen allerdings alle anderen Arten von Geisteraustreibung mit in diese Kategorie. Das bedeutet, sowohl besessene Tiere und Orte können ebenfalls durch eine Geisteraustreibung exorziert worden sein. Und dieser Exorzismus muss in dem Fall nicht von einem katholischen Priester vollzogen worden sein, sondern praktisch von jedem der sich dazu in der Lage sieht.

Im katholischen Glauben wird die Geisteraustreibung erst seit dem neuen Testament erwähnt. Allerdings wurde der Glaube an Dämonen schon in der Frühzeit des Christentums durch ältere heidnische Glaubensrichtungen mit übernommen. Trotz der fragwürdigen Funktionalität der Geisteraustreibung werden heutzutage immer noch Exorzisten durch die katholische Kirche ausgebildet. Pabst Benedikt XVI hatte selbst die Ausbildung von 3000 Exorzisten beauftragt.

Die katholische Kirche unterscheidet zwischen dem großen und dem kleinen Exorzismus. Jeder mit katholischem Glauben unterlag schon einmal dem kleinen Exorzismus. Der kleine Exorzismus ist unter dem Begriff Taufe geläufiger. In der Taufe wird der neue Christ von der Erbsünde und deren Verbreiter befreit. Während man unter einem großen Exorzismus die Austreibung eines speziellen Dämons versteht. Im Katholizismus muss ein geweihter Priester die Geisteraustreibung vornehmen. Die Geisteraustreibung besteht in dem Fall aus einem bestimmten Ritual. Dieses Ritual besteht aus der Bedrohung des Dämons, der Namenserfragung des Dämons, dem Ausfahrwort und dem Rückkehrverbot. Selbst heute werden noch hunderte von Exorzismus-Riten nach diesem Schema durchgeführt.

Die Medizin sieht in der Besessenheit eine Geisteskrankheit. Dadurch kommt es zu Differenzen mit der katholischen Kirche, da eine Geisteraustreibung sowohl geistige als auch körperliche Schäden verursachen kann. Mittlerweile werden daher Exorzisten so ausgebildet, dass sie zwischen einer Besessenheit und einer geistigen Verwirrung unterscheiden können.



Suche

Seiten


Rezension
- Die Gläserücken Anleitung -
"Die Gläserrücken Anleitung ist ein ideales Werk im Bereich der Esoterik und bietet jedemenge fachgerechte Information"

b.m. 5 / 5insg. 389 Stimmen