Gläserrücken Anleitung


Okkultismus

Okkultismus ist ein Überbegriff für esoterische Praktiken und Rituale wie:  Gläserrücken, Tarot, Handlesen oder Alchemie. Es leitet sich aus den lateinischen Wort „occultus“ (verborgen, geheim) ab. Der Begriff „Okkult“ wurde bereits im Mittelalter verwendet und stand für alle Dinge, die sich zur damaligen Zeit nicht erklären ließen zum Beispiel:  chemische Reaktionen, magnetische Ladungen oder heilende Wirkungen von Salben.

Um 1870 spaltete sich der Okkultismus vom Spiritismus. Eine Gruppe angesehener englischer Wissenschaftler gründeten ein Untersuchungskomitee und stellten zahlreiche Versuche mit Menschen in Trance und unter Hypnose an. Der Untersuchungsbericht brachte nicht viel neues, außer eine rätselhafte „Kraft“, einige der Versuchsgruppe schienen mit Geistern kommunizieren zu können oder konnten in Trance Fremdsprachen ältere Kulturen. Somit war 1870 eine neue Richtung entstanden, welcher sich von Spiritismus grundsätzlich unterschied.

Nun stand nicht mehr die Erforschung der Geister im Mittelpunkt, sondern diese „Kraft“. Der Anfang sollte sich als schwierig erweisen, da die eine Hälfte der Gruppe die Ergebnisse sehr nüchtern betrachteten. Die meisten der Versuchsgruppe wurden als Betrüger entlarvt, einige jedoch schienen wirklich in Kontakt mit den Geistern zu stehen. Folglich gab man das Projekt ergebnislos auf ohne die seltsame „Kraft“ weiter zu untersuchen.

Die katholische Kirche stuft alle Praktiken und Rituale im Bereich des Okkultismus als gefährlich ein.



Suche

Seiten


Rezension
- Die Gläserücken Anleitung -
"Die Gläserrücken Anleitung ist ein ideales Werk im Bereich der Esoterik und bietet jedemenge fachgerechte Information"

b.m. 5 / 5insg. 389 Stimmen