Gläserrücken Anleitung


Rituale

Rituale sind festliche Zeremonien, die es ermöglichen, sich mit göttlichen Wesen in Verbindung zu setzen. Regeln und ein genauer Ablauf von Ereignissen und Handlungen werden befolgt. Es wird immer ein bestimmtes Ziel oder Vorhaben verfolgt: Man möchte entweder etwas zelebrieren oder das Ritual soll eine Veränderung hervorrufen. Mit Rituale verleiht man der eigenen Magie Ausdruck, in Form von Gebeten, Zaubersprüchen und Zauberformeln.
Es gibt verschiedene Arten: Zum einen gibt es weitergegebene Rituale, die seit Jahrhunderten, gar Jahrtausenden in den Kulturen von Generation zu Generation mündlich und schriftlich überliefert wurden. Sie werden heute zumeist unverändert weiter praktiziert. Zum anderen gibt es auch Rituale, die sich den heutigen Kulturen und deren Sitten, Bräuchen und Traditionen angepasst haben. Weiter gibt es Rituale, die uns nicht bekannt sind, weil es sie noch nicht gibt, denn jeder hat die Möglichkeit ein neues zu erschaffen.
Im Okkultismus, also dem Hexenkult, haben Rituale eine große Bedeutung. In der weißen Magie steht das Positive im Vordergrund. Das heißt, dass man mit ihr Anderen etwas Gutes tun soll bzw. Anderen helfen soll. Weiter dient sie auch zur Vervollkommung des eigenen Ichs. Auf keinen Fall werden hier Rituale praktiziert, die Anderen schaden oder die absolut egoistisch und eigennützig sind. Die Praktiken weißer Magier reichen vom Schutzzauber und Heilzauber über Fruchtbarkeitszauber, Glückszauber, Liebeszauber, Totenzauber, Wahrsagen, Wetterzauber bis hin zum Widerzauber. Außerdem arbeiten sie mit dem Voodoo-Zauber. Aus Ton, Stoff, Stroh, oder ähnlichem werden beispielsweise Gesundheitspuppen gefertigt. Schutz und Heilung sind ihre Vorhaben.
Da mit Rituale alles erreicht werden kann, gibt es natürlich nicht nur Menschen, die Anderen, sondern nur sich selbst Gutes tun wollen. Der Gegensatz zur weißen Magie ist die schwarze Magie. Bei dieser Form des Okkultismus werden Rituale praktiziert, die das Gegenteil der weißen Magie, also eigennützig und egoistisch, sind. Andere werden in Form von Flüchen und Bännen geschädigt. Es werden Damönen - von Satanisten auch der Teufel - beschworen und herbeigerufen und schwarze Messen abgehalten, bei denen Tiere und in seltenen Fällen auch Menschen geopfert werden. Auch in der schwarzen Magie werden Voodoo-Rituale praktiziert. Jedoch werden hier keine Puppen gefertigt, um Krankheiten zu heilen, sondern es werden Puppen gefertigt, um anderen gezielt zu schaden. Die schwarzen Magier kennen kein Gesetz, außer: Tu was du willst.
Gefahren bergen Rituale in jedem Fall, denn ein Gesetz des Okkultismus besagt: Alles was du aussendetst kommt früher oder später bis zu 10-fach auf dich zurück. Außerdem haben Junghexen und Jungmagier zumeist nicht die nötige Erfahrung, um jedes Ritual auszuführen, denn wird beispielsweise vergessen, einen Schutzkreis zu ziehen, kann dies bei der Geisterbeschwörung fatale Folgen nach sich ziehen. Viele Menschen überschätzen sich und unterschätzen die Kraft der Magie.



Suche

Seiten


Rezension
- Die Gläserücken Anleitung -
"Die Gläserrücken Anleitung ist ein ideales Werk im Bereich der Esoterik und bietet jedemenge fachgerechte Information"

b.m. 5 / 5insg. 389 Stimmen